Wurzeln und Geschichte

1919 Gründung des DMGB Deutscher Mandolinisten- und Gitarristenbund
Im damaligen Großherzogtum Darmstadt (Volksstaat Hessen, Hessen-Nassau und Hessen Kassel) entwickelte sich der Verband in unterschiedlicher Weise.
1920 Gründung der ersten Landesvereinigung des DMGB im heutigen (ab 1945) Bundesland Hessen als „Rhein-Main-Gau“ mit Sitz in Darmstadt
Es gibt zahlreiche Neugründungen von Orchestern mit beachtlichen Aktivitäten.
1923 Aufspaltung des DMGB in zwei eigenständige Verbände:
DMGB Deutscher Mandolinisten- und Gitarristen-Bund
DAMB Deutscher Arbeiter Mandolinisten Bund
1933
-
1945
Außerkraftsetzung der Verbandssatzungen durch das Reichskultur- kammergesetz
1946 Neugründung des DMGB
1947 Neugründung des DAMB als Deutscher-Allgemeiner-Mandolinisten-Bund
Aufleben bundesweiter verstärkter Aktivitäten
1963 Gründung des BDZ Bund Deutscher Zupfmusiker (Kassel) als Nachfolge- verband aller Zupfmusikverbände
Die BDZ Landesverbände – so auch der Landesverband Hessen - nehmen ihre Selbstverwaltung auf.
1966 Erstes Landesmusikfest in Hessen
Landesmusikfeste finden seit dem regelmäßig in verschiedenen Städten Hessens statt.
1969 Gründung des HZO Hessischen Zupforchesters
1979 Erster Fortbildungslehrgang in Hessen
Fortbildungs- und Informationsveranstaltungen finden seit dem regelmäßig für unterschiedliche Zielgruppen und Fachthemen statt.
1980 Gründung des JZOH Jugendzupforchester Hessen
1992 Eintrag des BDZ Landesverband Hessen e.V. in das Vereinsregister Frankfurt
Anerkennung der Gemeinnützigkeit
Mitglied im Landesmusikrat Hessen
Mitglied der EGMA European Guitar and Mandolin Association
2017 Gründung des ZSH Zupfensemble Spätlese Hessen
Copyright © 2014 - 2017 BDZ Landesverband Hessen e.V. - Alle Rechte sind vorbehalten. ImpressumStartseite